Problemfall Läuse

Ich werde recht häufig mit dem Problem konfrontiert, dass Orchideen – vor allem Phalaenopsen – von Woll-Läusen befallen sind, und vor allem: wie man diese lieben „Viecher“ wieder los wird. Ein ärgerer Befall kann durchaus zum Verlust der Pflanze führen. Vor allem aber ist eine Verbreitung auf andere Grünpflanzen im Raum in relativ kurzer Zeit möglich. Die Bekämpfung von Woll-Läusen ist eine schwierige Aufgabe und gelingt nur, wenn man diese konsequent durchzieht.

Schritt 1: Die pflanzen müssen ausgetopft werden, denn der Befall bzw. die abgelegten Eier reichen bis zu den Wurzeln. Eventuell vorhandene Blütenrispen müssen zwischen dem 2. Und 3. Auge zurückgeschnitten werden. Alle trockenen Deckblätter und Reste von alten Blütenstängeln sind zu entfernen, ebenso alte, faule Wurzeln (meist schwarz, nur mehr eine dünne Hülle um den Wurzelkanal). Dann wird die ganze Pflanze ca. eine halbe Stunde in ein Lysoform-Bad gelegt (nicht stärker als für eine Körperwaschung). Danach sauber abspülen!

Schritt 2: Die Pflanzen müssen in ein neues Substrat eingetopft und aufgestäbt (stabilisiert) werden. (Zuvor Töpfe sauber auswaschen und mit heißem Wasser spülen)

Schritt 3: Die besten Erfolge bei der Bekämpfung erzielt man mit NIEM-Öl. Dieses ist im Handel nur schwer erhältlich, kann aber im Internet unter www.niemhandel.de bestellt werden. Falls Sie Mitglied des TOV sind, wenden Sie sich bitte an den Obmann oder den Mitgliederservice.

 

Man kann aber auch mit folgender Sprühlösung gute Erfolge erzielen:

Auf 1 l Wasser 1 Esslöffel flüssige Schmierseife, 6-8 Tropfen Spiritus und 6-8 Tropfen Lysoform. Damit die Pflanzen komplett besprühen, vor allem auch die Unterseiten der Blätter! Diese Prozedur über 4 Wochen lang wöchentlich wiederholen. Danach 1x im Monat zur Vorbeugung. Damit werden nachschlüpfende Tiere aus den versteckten Eiern (denen die Sprühlösung nichts anhaben kann) sofort abgetötet und können keine neuen Eier legen. Die Population stirbt aus.

Die Sprüh-Lösung soll 5-6 o C wärmer sein als die Zimmertemperatur. Sprühung nur am Vormittag durchführen, damit die Pflanzen trocken in die Nacht gehen können. Es könnte sonst das Herz ausfaulen!

Diese Methode aber nicht für Paphiopedilum (Frauenschuhorchis) verwenden!

 Wichtig ist auch, gutes Orchideen-Substrat zum Eintopfen zu verwenden! Über den TOV können unsere Mitglieder zum Selbstkostenpreis das vereinseigene Orchideen-Substrat mit 13 verschiedenen Teilkomponenten beziehen, welches Sie – auch nur in annähernder Qualität – nirgendwo im Handel bekommen.